Alessandro Siviglia wird 1982 in Salerno geboren.

foto artista contemporaneo pittore astrattoSchon im frühen Jugendalter beginnt er seine künstlerische Laufbahn mit Graffiti Writing, was er für gut 15 Jahre fortführt.
Er besucht das Kunstinstitut „Filiberto Menno“ in Salerno, wo er als qualifizierter Kunstlehrer und Werbegrafiker abschließt. Natürlich war diese Ausbildung für seine künstlerische Entwicklung fundamental. Aber noch viel wichtiger waren seine Experimente und Erfahrungen als Graffitisprayer. Noch heute nimmt er hin und wieder an Graffiti Jams teil.
In der Tat, ein Großteil der von ihm angewandten Methoden kommen aus der Street Art. Die Art und Weise wie er die Farben und ihre Farbtöne mixt, aber insbesondere seine spontanen, entschlossenen Züge und Linien, die er heute regelrecht auf die Leinwand wirft.
2000 geht Siviglia nach Venedig, wo er verschiedene lokale Künstler kennenlernt und sich ohne es zu merken immer mehr der Leinwand nähert. In Venedig schafft er seine ersten Bilder auf Leinwand. Eines der wichtigsten Werke dieser Periode ist „el fumador“, das ein Stück die Flucht aus der Stadt und eine Insel der Erhohlung für den Künstler repräsentiert.
Eine weitere wichtige, die vielleicht sogar einflussreichste Etappe seiner Künstlerlaufbahn beginnt er 2008 als er seiner damaligen Freundin nach Spanien folgt und sich im wunderschönen Valencia niederläßt.
Er hält sich mit Dekorationsarbeiten für Aussenrolläden von Geschäften und anderen Gelegenheitsarbeiten über Wasser. Sein Drang zu malen, insbesondere zu sprayen macht sich allerdings mehr und mehr bemerkbar. Ohne seine Graffiti Crew und ohne Informationen zu geeigneten Locations gestaltet es sich aber sehr schwierig dieser Leidenschaft nachzugehen. Das ist auch der Grund, warum er sich nun völlig auf die Leinwand konzentriert. Er schafft einige sehr bedeutende Werke in dieser Zeit und hat auch seine ersten Ausstellungen in Valencia.
Im Stadtteil Carmen, ein wunderschönes lebendiges Viertel von Valencia,beobachtet Siviglia das städtische Treiben: die Menschen und Tiere, die sich auf den Straßen bewegen, die Atmosphäre, die Farben. Das alles fängt er ein und bringt es später auf die Leinwand. In dieser Periode malt er „“Il Cangatto“, ein echtes Meisterwerk, was ihm 2009 während einer Ausstellung in Salerno gestohlen wird.
Die Malerei auf Leinwand und die allmählige Abnabelung des Graffiti Writing fängt an Sivilgia zu gefallen. Recycelte Bretter und Schranktüren, Siviglia malt auf allen möglichen Materialien, die er finden kann.
Seine Leinwandmalerei ist im Vergleich zu seinen Graffittistücken ein völlig anderes Genre, die Formen sind weniger geometrisch, runder und weicher. Es ist neu, anders und er fühlt sich völlig frei dabei. Das einzige Problem sind die Dimensionen. Natürlich hat er auch auf Leinwand einen gewissen Spielraum, aber für wirklich große Bilder, wie 7×7 m ist sie dann doch ungeeignet. Deshalb sucht Siviglia auch hin und wieder verlassene Fabriken auf, um dort in Ruhe auch sehr viel größere Bilder zu malen. In der Tat befinden sich in einigen dieser alten Fabrikgebäude echte Meisterwerke, wie hier auf dem Foto zu sehen die: „Madonna dei Carabinieri“.
Diesen Schritt kann man als den entscheidenden Wendepunkt in Siviglia`s Evolution vom Graffitti Writer zum Maler moderner Kunst bezeichnen.
Aber selbst in seinen jetztigen Werken benutzt er Spray als ein Mittel um seinen Bildern Konturen zu verleihen, die er später mit Acryl und anderen Farben füllt. Das ist seine ganz persönliche Maltechnik, die er sich in all den Jahren angeeignet hat und die ihn auszeichnet.
Nach dem Tot seines Vaters 2010 kehrt Siviglia nach Salerno zurück, um seiner Familie nahe zu sein. Er richtet sich sein Studio in einer Garage ein, die ihm eine Freundin der Famile zur Verfügung stellt. Dort hat er in der Zeit von 2010-2013 insgesamt mehr als 700 Werke geschaffen.
2013 lernt er seine jetztige Freundin kennen. Die beiden ziehen im Frühjahr 2014 nach Rom, wo er zuerst in der Küche seiner Wohnung und später in einer Garage malt.
Nach ca. einem Jahr kann er sich nun in einem eigenen kleinen Studio entspannt in seine Künstlerwelt zurückziehen und seine Bilder zum Leben erwecken.

Ich danke allen, die an mich glauben und mich in meiner leidenschaftlichen Arbeit unterstützen und fördern. Und ich danke Gott, dass er mir die Gabe geschenkt hat mit meinen Händen, meinem Herzen und meinem Geist zu arbeiten und etwas Bleibendes zu schaffen. – Alessandro Siviglia